Bahnhofsreflexionen

Bonn – Bad Godesberg: Einstieg. Langsam verrottender Bahnhof mit wegbröckelnder Unterführung, auf die selbst Sprayer keine Lust mehr haben. Meistens steht man rum. Entweder, weil die Bonner Stadtbahn mal wieder den Anschluss verpasst, oder weil der Regionalexpress wie gewohnt über 20 Minuten verspätet ist.

Oberwinter: Niemandsland. Der Bahnsteig ist fast zu kurz für den Regionalexpress. Niemand steigt aus oder ein. Die Fahrt wäre kürzer, wenn hier kein Bahnhof wäre.

Remagen: Irgendwie wichtig. IC-Halt, Knotenpunkt, hier liegen mehr Gleise rum als im Bonner Hauptbahnhof. Von Remagen zweigt die Ahrtalbahn ab. Sie transportiert vor allem an Wochenenden Heerscharen von weißhaarigen und zumeist schlecht gelaunten Touristen in die entlegene Bergregion.

Sinzig: Kaufland.

Bad Breisig: „Verehrte Fahrgäste, leider verzögert sich unsere Weiterfahrt um einige Minuten, da uns ein verspäteter Intercity überholt.“ Spätestens an dieser Stelle reift die Erkenntnis heran, dass der Anschluss in Koblenz nicht mehr zu schaffen ist.

Andernach: Pittoresker Blick auf viele mit Stahlteilen beladene Güterwaggons.

Koblenz-Stadtmitte: Mit einem Schlag leert sich der gesamte Zug. Wer in Koblenz wohnt, arbeitet oder einkauft, steigt hier aus. Ebenso viele verwirrte Fahrgäste, die den Haltepunkt mit dem Hauptbahnhof verwechseln.

Koblenz Hauptbahnhof: Das Gegenteil von Koblenz-Stadtmitte – hierhin fährt nur, wer nicht nach Koblenz möchte. Schnelles Rennen zum Anschlusszug, der ausnahmsweise extra-pünktlich abfährt und einen alleine auf dem kältesten aller Bahnsteige zurücklässt. Trostpreis: McDonald’s, freies WiFi, Landesbibliothek.

2 Gedanken zu „Bahnhofsreflexionen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.