#MiMiMiMi – le Nachwort

Es gab da so eine Lesung. Mitten in der hübschen Bonner Südstadt, der Laden heißt übrigens Friedrichs Coffeeshop und soll auch sonst ganz empfehlenswert sein.

Letztes Jahr war ich noch als Gast dort, der wahrlich nicht schlecht staunte, wie gut sich die vier Blogger nicht nur im Internet, sondern auch auf der Bühne verkaufen konnten. Dieses Jahr war es anders, denn es wurden nicht nur vier, sondern elf AutorInnen eingeladen. Darunter ich. Verdammt. Und da einem eine solche Einladung natürlich nicht schlecht schmeichelt, lehnt man sie wider jeder Vernunft auch nicht ab. Zwar zählen manche Kurzgeschichten durchaus zu meinem Repertoire, aber vorlesewürdig sind diese aufgrund der Textlänge und der Themen nicht. Zumindest nicht für einen solchen Abend. Ich könnte ja wenigstens meine kleinen Vettweiß-Texte lesen, dachte ich mir. In denen bekommt jener Ort meiner Lehrerausbildung sein Vett (haha) weg, der mich bis zum Schluss genervt hat. Die Texte wären unter Umständen durchaus publikumstauglich und vielleicht lacht ja auch irgendwer, schwante es hoffnungsvoll. Mit diesem entspannten Gedanken sank die Einladung darauf im Posteingang nach unten; ein Urlaub und ein Arbeitsplatzwechsel folgten.

Und plötzlich steht er vor der Tür, der große Tag. Morgens noch Schule, mit der zehnten Klasse rede ich über englischsprachige Autoren. Zuhause angekommen schiebe ich mir eine Pizza in den Ofen und schaue mir noch einmal die Texte an. Dabei fällt plötzlich auf, dass ich ja eigentlich noch einen dritten Text schreiben wollte, ein Erklärstück, eine Kontextualisierung, eine Hilfe, damit Nicht-LehrerInnen überhaupt verstehen, was es mit diesem Ort so auf sich hat. Noch vier Stunden, bis es losgeht. Also setze ich mich mit der Pizza an den Schreibtisch und fange an zu tippen. In zwei Stunden springt so die besagte Erklärung heraus, völlig ungeschliffen, gedacht als ein Einzelstück, dann trenne ich sie, zerschneide, schiebe Versatzstücke hin und her, schließlich werden aus meiner Erklärung, die auch eigentlich nur ein paar Zeilen umfassen sollte, zwei neue Texte. Einer davon behandelt eine ganz neue Szene, eine Alltagsbeobachtung, die ich weder eingeplant noch bedacht habe, mein Kopf wirft sie mir an diesem Freitagnachmittag einfach auf den Tisch. Hier, friss, den Scheiß musst du gleich vorlesen. Die Macht der Überarbeitung. Die Macht des „Hier könntest du ja eigentlich doch noch erzählen, wie…“

Eine Überarbeitung, die eigentlich noch einmal überarbeitet gehört hätte. Keine Zeit, eine halbe Stunde noch, bis der Spaß anfängt, zwischendurch noch Emails mit Kollegen geschrieben, ich muss irgendwas Frisches anziehen.

Ein paar Lacher habe ich an diesem (grandiosen) Abend auf meiner Seite, auch wenn ich mir vollkommen seltsam vorkomme und in der anschließenden Videoanalyse deutlich wird, wie unkomfortabel ich da sitze, steif und nervös auf dem Platz herumrutsche und wie soll man eigentlich so ein scheiß Mikro halten? Souverän geht anders, denke ich mir beim Betrachten meiner selbst und frage mich, wer sich von den AutorInnen dieses Abends noch alles selbst angucken – und vor allem – aushalten kann. Irgendwann finde ich dann doch wieder meine innere Zufriedenheit. Denn auf dem Stream finde ich meinen Rhythmus, vor allem bei den beiden älteren Texten, die schon mehrere Überarbeitungen hinter sich haben. Dann: Pause, mit anderen Leuten quatschen, das Programm geht schlussendlich weiter und ich höre mir die restlichen AutorInnen des Abends an – allesamt mit wirklich guten, teilweise berührenden, oft zum Brüllen komischen Texten zur Hand.

Man muss das klar sagen: Ich empfinde ich diese kleine Veranstaltung als absolut großartig, so ein kleiner Rahmen mit doch großer Wirkung; und kann nur jedem empfehlen, der auch nur halbwegs gerne liest und vielleicht mal etwas schreibt, einen Auftritt in dieser Art oder zumindest den Besuch einer Lesung zu versuchen.

Für mich persönlich war das eine ganz neue Erfahrung und ein großer Gewinn.

Ein Gedanke zu „#MiMiMiMi – le Nachwort“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.