Quo vadis, liebes Blog? (stuff that happened)

Tja, ich weiß es nicht.

Die aus besten Bonner Zeiten gewohnte Schreibfrequenz kann ich ob der beruflichen Situation kaum halten, vor allem passiert in diesem Swisttal einfach auch nicht so viel, über das man wirklich berichten könnte.

Und naja, privat und insidermäßig über den Job zu schreiben – also in meinem Fall über Schule – ist mir aufgrund der Rechtslage zu Dienstgeheimnissen derzeit auch zu heikel. Und selbst, wenn es möglich wäre: Von der ursprünglich angedachten Idee, zusammen mit einem Kollegen eine Art virtuellen Gedankenmülleimer für die antizipierten schlechten Erfahrungen des „Refs“ anzulegen, habe ich aus purem Materialmangel Abstand genommen. Es gibt schlicht und einfach kaum Negatives, was wirklich berichtenswert wäre. Wahrscheinlich gehöre ich zu den wenigen Glücklichen, die mit der Zuteilung von Schule und FachleiterInnen eine sehr angenehme und konstruktive Arbeitsatmosphäre erwischten. Und auch noch halbwegs umgängliche SchülerInnen. Das geht ja bekanntermaßen nicht jedem so. Klar, es ist viel Arbeit, sehr viel Arbeit; und es wird auch immer mehr – auf der anderen Seite stand das aber auch bereits vorher fest und somit gibt’s an dieser Front auch kaum Überraschendes zu vermelden. Fakt ist: Man hat – trotz anfänglicher Skepsis – recht viel Spaß.

Bleiben natürlich noch meine anderen Themen: Der IT-Kram, die Bunkerführungen und die Band. Zum Thema IT halte ich mich derzeit etwas zurück, einfach keine Zeit. Bei der Bunkergeschichte gibt es bald ein paar Neuigkeiten, die setze ich hier noch rechtzeitig rein.

Und die Band… hat eine eigene Homepage mit mittlerweile auch ersten Konzertterminen, zu der ich hier noch einmal gerne verlinken möchte. Anfang August veröffentlichten wir unsere erste EP Angel of Decay und bislang haben wir dazu recht viel positives Feedback erhalten. Sogar aus Übersee, was ich einigermaßen überraschend finde. Ebenso überraschend übrigens wie die Tatsache, dass unsere kostenlose EP binnen 24 Stunden auf allen üblichen Warez-Seiten neben den ganz großen Namen auftauchte… Bots regieren das Internet, daran gibt es keinen Zweifel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.