Reisetagebuch UK 2016: Erster Tag

Fangen wir also an – es geht endlich los, der große Tag ist gekommen. Das da unten ist meine Reiseroute. Teilweise auch die von Christiane – wir sind gemeinsam unterwegs, ziemlich genau bis Glasgow, wo sich die Wege dann trennen werden. Christiane zieht es nach Norden, mich dagegen nach Süden, zu meinem Kumpel Mario, mit dem ich schon zu Abiturzeiten eine Punkband hatte und der auch mal eine zeitlang mein Mitbewohner war. Mario arbeitet schon eine ganze Weile als Computerspiel-Designer in Manchester, jetzt muss man sich endlich mal wiedersehen.

Zurück zur Tour: Erster Tag, nur unterwegs. ICE. In Amsterdam schön Kaffee trinken. Heute werden wir insgesamt nicht weiterkommen als irgendwo auf dem Meer zwischen Station 2 (Amsterdam) und 3 (Newcastle) auf der Karte. Denn man fährt heutzutage wieder Schiff. Und das dauert. Entschleunigt. Und man kann nachts auf dem Meer die Sterne ziemlich gut sehen. Hört man so.

Wifi gibts derweil keines. Internet und Telefon natürlich auch nicht, bzw. nur zu unfassbaren Preisen (10 Euro für ’ne Stunde in der „Wifi-Lounge“ des Schiffs). Damit ist dies also auch ganz offiziell der erste und letzte Beitrag, bevor wir in gut 20 Minuten ablegen.

Rübergeschippert werden wir von der DFDS Seaways. Ich bin gespannt, was das für eine Erfahrung wird. Die Guinness-Preise sind jedenfalls schon mal auf  einem erfreulichen Festlandniveau.

Luftlinie etwas über 2000 Kilometer Strecke
Luftlinie etwas über 2000 Kilometer Strecke

Ein Gedanke zu „Reisetagebuch UK 2016: Erster Tag“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.