Schon wieder Bogida

Man könnte denken, dass nach der überwältigenden Ablehnung des ersten Bonner Pegida-Ablegers am letzten Montag nun genug sei und die Rechten sich wieder zurückziehen. Das ist nicht der Fall, denn man gedenkt – mit stetem Verweis auf den Osten des Landes – nun erst einmal zu wachsen. Am kommenden Montag ereilt Bonn also noch einmal dasselbe „Bogida“-Spektakel, dieses Mal dann auch gefeatured von bundesdeutscher Prominenz aus der, äh, „medienkritischen“ Verschwörungstheoretikerszene:

ulfkotte-bogida
Ulfkottes Thesen gelten übrigens als umfassend widerlegt

Neben Ulfkotte scheinen sonst wohl wieder die üblichen Verdächtigen vor Ort zu sein. Über die Organisatorin von „Bogida“ und deren Querverbindungen zu Gruppen wie „Hogesa“, Pro NRW, der NPD und skurrilen Verschwörungstheoretikern habe ich mich bereits lang und breit mit einer kommentierten Linkliste geäußert. Bei der eigentlichen Demo am letzten Montag waren dann auch noch deutlich radikalere Redner mit vulgären Beiträgen vor Ort, so war unter anderem die Rede vom „heiligen Deutschland“ und dem „sozialistischen Dreckspack“, welches uns regiert. Die vermeintlich besorgten Bürger entpuppten sich als größtenteils stramm Rechte, unter ihnen auch ein gewisser Herr Mannheimer, der neben einem eigenen Blog gegen den „Linkstrend“ auch das Hetzportal Nürnberg 2.0 betreibt (+ Artikel des Deutschlandfunks) und vor Gewaltaufrufen ebenfalls nicht zurückschreckt. Noch Fragen? Wer also lediglich als besorgteR BürgerIn an „Bogida“ teilnimmt, muss sich wirklich nicht wundern, wenn einem dann die schreckliche „Nazikeule“ entgegen schlägt. Das geschieht in diesem Fall vollkommen zu Recht, denn nach all den Medienberichten, Youtube-Videos von Bogida-RednerInnen und deren Facebook-Seiten kann kein Zweifel mehr über die Intention dieser Veranstaltung bestehen.

In diesem Zusammenhang noch spannend ist das zuerst von einigen Leuten auf und nach der großen Gegendemo auch von der Bogida-Seite aufgeworfene Thema der scheinbar bezahlten Gegendemonstranten:

bogida-screenshot-mietdemonstranten

Soso, „aus internen Kreisen“ habe man das also erfahren – einen Beleg bleibt man natürlich schuldig. Daraus spricht dann schon, neben den üblichen Anschuldigungen, eine gewisse Verzweiflung. Zumal der von Bogida verlinkte ZDF-Beitrag rein gar nichts mit dem Pegida-Phänomen und seinen Gegenprotesten zu tun hat. Heiße Luft: Für den Bonner Raum gibt es außer leeren Behauptungen keinen einzigen ernstzunehmenden Hinweis dafür – denn gäbe es diesen, kann ich mir kaum vorstellen, dass die Rechten ihn nicht umgehend posten würden. (Sofern natürlich tatsächlich jemand für den Bonner Raum konkrete Hinweise für diese steile These vorweisen kann, würde ich mich über eine kurze Mail durchaus freuen. Denn ich würde mich auch gerne für’s in der Kälte rumstehen bezahlen lassen.) So viel Verschwörungsgeschwurbel bereitet die Bogidafans derweil prima auf Ulfkotte vor, der am kommenden Montag bei Bogida zu Gast sein wird.

Indes gilt wie auch am letzten Montag: Die Gegenveranstaltung (auch: Die Guten) findet wieder um 18 Uhr statt und freut sich über zahlreiches (leider unbezahltes) Erscheinen. Da „Bogida“ nun vor dem Rathaus demonstrieren möchte, wird sich auch die Gegendemo dort einfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.