Reisetagebuch UK 2016: Sechster bis achter Tag

(GREATER) Manchester

Der sechste Tag ist ein Sonntag. Es ist recht angenehm, noch immer ist es draußen etwas frisch (um die 19 Grad), aber gemessen an dem, was man zwischenzeitlich von Deutschland so hört (einstellige Werte in der Nacht und wir haben Mitte August), sind wir am Golfstrom doch etwas weiter entfernt. Wir hängen, noch etwas erschöpft von der letzten Nacht, lange in der Wohnung rum, futtern Porridge, ärgern die Katzen.

Streetart im Gay Village
Streetart im Gay Village

Irgendwann dann nachmittags machen wir uns auf den Weg und schlendern durch Manchesters Innenstadt, die von Stockport gerade einmal sieben Minuten mit der Bahn entfernt ist. Obgleich Manchester an sich eine Millionen-Metropole ist, kann man den eigentlichen Stadtkern noch ganz gut zu Fuß erlaufen. Die Millionen kommen vor allem von der Agglomeration Greater Manchester, da hier ähnlich dem Ruhrgebiet alles von Wigan bis Stockport zusammengefasst wird. Manchester an sich lässt sich mit 520.000 Einwohnern in etwa mit Leipzig vergleichen. Und auch das Stadtbild ist nicht ganz unähnlich – genau wie Glasgow bietet auch Manchester alt neben neu; „völlig runtergekommen“ reiht sich direkt neben „hübsch rausgeputzt“ ein.

Wir tingeln vor allem durchs Northern Quarter, das ein bisschen alternativer angehaucht ist. Auch das Gay Village finden wir wirklich nett und nein, Mama, du musst dir keine Sorgen machen. Es ist ein unglaublich lebendiges und attraktives Stadtviertel mit vielen Bars und Restaurants, und die queere Szene lässt hier zu Recht ihre stolzen, bunten Fahnen an jeder Straßenecke hängen. Zum Essen landen wir bei einem Pizza-Express (mal wieder, ich finde deren Essen schon seit Glasgow großartig) und während wir auf der Außenterasse sitzen, checken wir parallel die Pokestops der Piccadilly Gardens ab. Irgendwann ist es Abend, selbiger wird schließlich in Manchesters berühmter Metalkneipe The Grand Central mit Bier abgeschlossen. Da bereits Sonntag ist, ist natürlich nicht so viel los, aber dafür kommen wir einem süßen Hund ins Gespräch.

Manchester Town Council
Manchester Town Hall

Siebter Tag, Montag. Mario muss arbeiten, obwohl er sich eigentlich Urlaub nehmen wollte. Aber als Spieledesigner ist zu Gamescom-Zeiten nichts zu machen. Also trolle ich alleine durch Manchester, was auch ganz angenehm ist. Zudem ist das Wetter nun hervorragend, 23 Grad und Sonnenschein versüßen mir den Tag, während ich mir die Manchester Town Hall und die enorm mächtige Rylands Library ansehe. Dort stellen sie ein (vielleicht DAS älteste) Fragment des Neuen Testaments aus. Für sein knapp zweitausendjähriges Alter ist das kleine Stück Papyrus noch erstaunlich gut erhalten. Später gehe ich irgendwo in Spinningfields lecker Burger essen und abends landen wir mal wieder im Pub in Stockport. Dort ist übrigens auch die Brauerei des offiziellen Iron Maiden-Bieres ansässig, weshalb es den Trooper hier überall aus dem Fass gibt. Lecker.

John Rylands Library: Eine Kathedrale für Bücher
John Rylands Library: Eine Kathedrale für Bücher

Achter Tag, Dienstag, Heimflug. Erneut verlässt Mario in aller Herrgottsfrühe das Haus, ich schlafe erst einmal aus. Gegen Mittag dann verabschiede ich mich von den liebgewonnenen Miezen und mache mich mit Backpacker auf den Weg nach Wilmslow. Dort treffen wir uns zur Schlüsselübergabe noch mal zur Mittagspause und verabschieden uns. Den Rest des Tages nutze ich, um in einem netten Pub zu Mittag zu essen, Postkarten zu schreiben und durch den Ort zu streunen. Was ob des Gewichts auf meinem Rücken eher suboptimal ist, weshalb ich irgendwann einfach im Grünen sitze und lese. Wilmslow ist echt hübsch und ordentlich rausgeputzt – was mitunter daran liegen könnte, das hier diverse Promis aus der englischen Premier League leben. So sieht man auf den Straßen auch nicht selten ziemlich teure Luxus-Sportwagen rumfahren.

Schlussendlich fahre ich gute zwei Stunden vor Abflug zum nahegelegenen Manchester Airport und gebe mein Gepäck ab. Eingecheckt habe ich schon vorher per Smartphone, wie ich überhaupt fast alle Tickets, auch die für die Bahn, nur mit dem Smartphone gekauft habe. Es ist ein Segen, dass man nicht mehr den ganzen Papierkram mitschleppen muss. Und die Briten bekommen das in ihrem Verkehrswesen irgendwie deutlich einfacher und besser hin als die Deutsche Bahn.

Zurück zum Flughafen: Die Sicherheitskontrolle zieht sich fast eine Stunde lang hin, es ist ein Wahnsinn, was hier los ist. Irgendwann bin ich froh, endlich im Flieger zu sitzen, wie gerne würde ich doch noch einmal mit dem Schiff reisen. So herrlich entspannt! Der Flug verläuft dann bei bestem Wetter auch wie auf Schienen – zumal mich während der Startphase noch ein wunderschöner Sonnenuntergang anlacht. Das wars, England, Schottland, nächstes Jahr gerne wieder.

Byebye UK.
Byebye UK.