Bonn mag keine Nazis. Und auch nicht Bogida.

und das ist auch verdammt gut so. Während ein Bogida-Blog auf tumblr mittlerweile unzweifelhafte Aussagen der Bogida-Fans auf Facebook sammelt, hat Volker Lannert meiner Meinung nach das beste Foto des Bonner Pegida-Ablegers machen können – da auf dem Bild sowohl die Veranstaltung der „Wir sind keine Nazis, aber…“-Fraktion als auch die mächtige Gegendemo aus der Vogelperspektive zu sehen ist:

© Volker Lannert / http://panoist.blogspot.de/
© Volker Lannert / http://panoist.blogspot.de/

Zur Erläuterung: Bogida / Pegida hält sich links von der Säule auf, die Gegendemonstration ist die das Bild füllende Menschenmasse.

3000 gegen 250, die Rechten mussten für dieses kleine Häuflein Elend gar Hools aus dem Saarland rekrutieren, damit es irgendwie nach mehr aussieht:

Es manifestiert sich also langsam der Eindruck, dass die „–gida“-Bewegungen im Westen keinen Fuß auf den Boden bekommen und selbst für ein paar hundert Leute massiv aus allen Landesteilen mobilisieren müssen. Währenddessen standen auf der Gegendemo tatsächlich viele BonnerInnen und zeigten den Rechten deutlich, wie willkommen stumpfer Rassismus und dämliche Vorurteile selbst in einer internationalen Stadt wie Bonn sind. Nämlich gar nicht.